Nagoya Mathematical Journal

Intuitionistische Untersuchungen der formalistischen Logik

Sigekatu Kuroda

Full-text: Open access

Article information

Source
Nagoya Math. J., Volume 2 (1951), 35-47.

Dates
First available in Project Euclid: 14 June 2005

Permanent link to this document
https://projecteuclid.org/euclid.nmj/1118764737

Mathematical Reviews number (MathSciNet)
MR0041801

Zentralblatt MATH identifier
0042.00606

Subjects
Primary: 02.0X

Citation

Kuroda, Sigekatu. Intuitionistische Untersuchungen der formalistischen Logik. Nagoya Math. J. 2 (1951), 35--47. https://projecteuclid.org/euclid.nmj/1118764737


Export citation

References

  • [1] Becker, O. Mathematische Existenz. Untersuchungen zur Logik und Ontologie mathe- matischer Phanomene. Jahrb. fur Philos. 8 (1927).
  • [2] Brouwer, L. E. J. De onbetrouwbaarheid der logische principes, Tijdschr. voor wijsfcege- erde, 2 (1908).
  • [3] Brouwer, L. E. J. Intuitionistische Zerlegung mathematischer Grundbegriffe, Jahresb, D. M. V. 33 (1924).
  • [4] Brouwer, L. E. J. Intuitionistische Betrachtungen ber das Formalismus. Sizb. Berlin (1927).
  • [5] Gentzen, G. Untersuchungen uber das logische Schliessen I. II., Math. Zeitschr. 39 (1935).
  • [6] Heyting, A. Mathematische Grundlagenforschung, Intuitionismus, Beweistheorie, Erg. d. Math. Berlin (1934).
  • [7] Heyting, A. On weakened quantification, J. Symb. Logic, 11(1946).
  • [8] Kuroda, S. Intuition und Widerspruchsfreiheit in der Mathematik (Japanisch), Kiso- kagaku 2(1947).
  • [9] Kuroda, S. Uber Aristotelische und Brouwersche Logik (Japanisch), Kagaku 18 (1948).
  • [10] Kuroda, S. Eine Betrachtung ber Grundlagen der mathematischen Analysis (Japanisch), Kisokagaku 12(1949). 1. Im Folgenden verwenden wir die logischen Zeichen immer im intu- itionistischen Sinne.Dies sind die Zeichen (Verneinung), (und), V(oder), - (wenn–so), - (gleichwertig), 3 (es gibt) und v (alle).3)Auf Grund des Wir bernehmen die Zeichen V, 3 von Russell, von Heyting und, Won Gentzen. Die Zeichen fur Implikation und Gleichwertigkeit, welche in verschiedenen Literaturen bisher vorgekommen sind, sind alle unzutreffend, sei es fur Praxis, sei es fur Schnheit. Wir verwenden deshalb das Zeichen - fur Implikation, welches eine Abanderung des Russellschen Zeichen fur Behauptung ist. Wenn man die Behauptung einer Aussage a mit - a bezeichnet, so ist das gerade recht, weil es die Gltigkeit von a ohne Annahme bedeutet.